Ifp - Industrielle Anwendungen

CX 22 - Schnittstellenkarte für ein Prozessleitsystem in der chemischen Industrie

  • Im Auftrag von Invensys entwickelt ifp eine Schnittstellenkarte zum Einsatz in einem Prozessleitsystem der chemischen Industrie. Die Karte ist 2-fach redundant ausgelegt und soll eine hohe Verfügbarkeit hinsichtlich der chemischen Prozesse gewährleisten. Gefordert wird die hot Plug & Play Fähigkeit, d.h. beim Austausch einer Karte im laufenden Betrieb darf es zu keinem Ausfall der verfahrenstechnischen Anlagen kommen. CX22 Beide Schnittstellenkarten kommunizieren daher ständig miteinander, sodass beim Ausfall einer Karte die jeweils andere Karte die Aufgaben der ausgefallenen ohne Verzögerung übernimmt. Die Karten stellen Profibus und Invensys-eigene E/A Busse zur Verfügung. Als CPU ist ein AMCC Power PC 440 GX vorhanden. Als Betriebssystem wird Linux mit der Realtime Extension Xenomai verwendet. Entwickelt wird auf Basis einer angepassten GNU Toolchain.

    Invensys
    Invensys

Entwicklung eines Projektierungswerkzeugs für eine CAN Simulations Anwendung

  • ifp entwickelte ein Microsoft .NET basiertes Projektierungswerkzeug für die Simulation einer Reihe von CAN Modulen. Augsgangsbasis ist eine übergeordnete XML Datei auf welcher dieses Werkzeug operiert und mit XSL basierten Regeln eine XML Projektierungsdatei erzeugt. Hinzu kommt die Generierung weiterer Projektierungs-Dateien, welche die Abwärtskompatibilität sicherstellen. Als Entwicklungsumgebung kommt Visual C#.NET zum Einsatz. XML und XSL Dateien werden mit Hilfe des DOM (Document Object Model) zusammengeführt. Ein graphisches Front-End erlaubt die Bearbeitung der Projektierungsdaten.

    mtu Friedrichshafen.
    mtu Friedrichshafen

Lastmomentbegrenzungssystem für Hebewerkzeuge

  • Im Auftrag von EBM Brosa entwickelte ifp die Software für ein Lastmomentbegrenzungssystem zur Überwachung von Hebewerkzeugen. Es sollen Überlasten in Abhängigkeit von Traglasten, Auslegerweiten und Winkeln verhindert werden. Im Überlastfall soll das Tragzeug in einer sicheren Position anhalten. Die Definition der Überlastbedingungen erfolgte durch Tabellenscharen aus den Kombinationen der Überlastparameter. Die Entwicklung erfolgte gemäss IEC 61508. Die Failure Mode and Effects Analysis (FMEA) lieferte für das Gesamtsystem einen Safety Integration Level von 3 (SIL 3). Das System besteht aus einem Grundmodul, dessen Softwareteil durch ifp entwickelt wird, einem Bedienteil mit integriertem Display, einem Schlüsselschalter und einer Signalhupe. Die Verbindung zur Ansteuerung des Displays wird über ein steckbares Kabel unter Verwendung des RS 485 Protokolls realisiert. Als CPU dient ein Atmega 128. Die Hardware des Grundmoduls wird in Zusammenarbeit mit SeT - Smart embedded Technologies, Wangen i.A. realisiert.

    EBM Brosa Tettnang.
    EBM Brosa / Tettnang

Portierung von CAN Funktionen

  • ifp portiert CAN Funktionen eines Windows 3.1 - CAN Controllers auf einen Controller von National Instruments unter Windows 2000. Als Entwicklungsumgebung wurde Visual Studio 6 verwendet.

    mtu Friedrichshafen.
    mtu Friedrichshafen

Integration einer MVB Bus Schnittstelle

  • ifp realisierte den Datenaustausch zur Klimaanlagensteuerung eines Hochgeschwindigkeitszuges per MVB (Multifunction Vehicle Bus) Schnittstelle unter psos.

    Liebherr Aerospace, Lindenberg.
    Liebherr Aerospace (Lindenberg)

CANopen Portierung

  • ifp führte im Auftrag von Liebherr Aerospace die Portierung des CANopen Protokolls auf den MC68376 (TOUCAN) durch. Als Entwicklungsumgebung fand der TASKING 68xxx Compiler für Windows NT 4.0 sowie der CrossView Pro Debugger Verwendung. Zielsystem ist das Echtzeitbetriebssystem MicroC/OS-II. Die Quellen wurden von der Firma Vector Informatik GmbH, Stuttgart bezogen.

    Liebherr Aerospace, Lindenberg.
    Liebherr Aerospace (Lindenberg)

Motorsimulation

  • ifp führte ein Re-Engineering bestehender OS9 Module durch um eine bestehende Software zur Motorsimulation nach Windows NT portieren zu können. Die Simulation wurde mit Matlab/Simulink durchgeführt

    mtu Friedrichshafen.
    mtu (Friedrichshafen)

Regelung von Klimaanlagen

  • ifp entwickelte Teile der Software zur Regelung von Klimaanlagen sowohl des LIREX als auch eines englischen Zuges. Die Implementierung erfolgte in C unter dem Betriebssystem psos.

    Lirex





    Liebherr Aerospace, Lindenberg.
    Liebherr Aerospace (Lindenberg)

Lottosysteme

  • Entwicklung des Auswerte- und Verwaltungsteils für mehrere Spiele innerhalb der Software für die Lottoterminals der Deutschschweiz.
  • Entwicklung des Parameter Servers zur Fernparametrierung von Lottoterminals der Lotterie Romande von der Verwaltungszentrale aus.
    Die Implementierungen erfolgten in C++ mit Visual Studio 6 als Entwicklungsumgebung unter Verwendung der MFC.

    Wincor Nixdorf. Wincor Nixdorf (Konstanz)

Aktuatoren für die Papierindustrie

  • Dieses Projekt verdient besondere Aufmerksamkeit, da wir hierbei neben der Softwareentwicklung unter QNX 4.25 auch Entwickler und Lieferant der Steuerungshardware sind. In Zusammenarbeit mit der Voith Paper Automation GmbH entwickelten wir eine intelligente Schrittmotorsteuerung, ISS zur Steuerung von Aktuatoren.

    PEC Diese CPU Karte auf AMD Basis sowie eine Peripheriekarte zusammen mit der entsprechenden Sensorik steuert einen Aktuator und damit den Wasserzufluss um Unregelmäßigkeiten auf den produzierten Papierbahnen auszuschliessen und das Papierflächengewicht konstant zu halten.
    (Einzelheiten zur Papierproduktion)
    Die CPU Karte ISS 1.2 ist als Embedded PC mit integriertem WEB-Server konzipiert. Mit der nur 40 x 150 mm grossen CPU-Karte läßt sich die Visualisierung von Mess-, Steuerungs- und Regelungsdaten - wenn nötig weltweit - dank des integrierten WEB-Servers problemlos in allen denkbaren Netzumgebungen realisieren. Die Karte ist prädestiniert für den Einsatz in

    • Embedded Controllern in Mess-, Steuerungs- und Regelanwendungen
    • Betriebsdatenerfassung
    • Handheldanwendungen
    • Medizintechnik
    • Sensorik/Aktuatorik

    Zudem läßt sich durch unsere spezielle Ethernetarchitektur mit 2 Controllern problemlos ein Firewall in das System integrieren. ISS 1.2

    Voith Paper.
    Voith Paper Automation GmbH


Simulation einer Monitoringschnittstelle

  • Entwicklung einer Monitoringschnittstelle zwischen einem Monitoringrechner und einer elektronischen Steuer-, Überwachungs- und Regeleinheit zur Überwachung von Motoren. Hierbei werden definierte, in einer Echtzeitdatenbank abgelegte Sensorwerte - sowohl auf Anforderung als auch zyklisch - seriell an den Monitoringrechner übertragen. Die Monitoringschnittstelle wurde als DLL in Visual C++ unter Verwendung der STL sowie MFCs realisiert.

    mtu Friedrichshafen.
    mtu Friedrichshafen

Security Gate

  • Mitarbeit bei der Entwicklung eines auf COTS Produkten basierten Security Gates im Rahmen eines sicheren Mailing Systems für Kommandostellen der NATO unter der X.400 Protokoll-Familie. Implementierung neuer Konzepte zur Anzeige von Sicherheitslücken in ein SNMP basiertes Werkzeug.

    atm Computer, Konstanz.
    ATM Computer GmbH, Konstanz

Simulations- und Trainingsanlagen

  • Mehrprozessortechnik, verteilte Echtzeitdatenbank für die Simulation von Schiffen bis hin zu den Antriebsaggregaten.

    mtu Friedrichshafen.
    mtu-Friedrichshafen

Prozessleittechnik

  • Auftragsverwaltung bis hin zur Steuerung von Aggregaten wie Drehmaschinen, Wendestation etc. in Flexiblen Fertigungszellen.
    GrundigNumeric GmbH
  • Prozessleittechnik für blechverarbeitende Fertigungszellen mit dem Werkzeug 'FactoryLink'.
    C. Behrens AG

Messtechnik

  • Echtzeit-Messwerterfassung und -auswertung zur automatischen Einpassung von Pkw-Türen in Karossen.
    RdA/BMW

Lagertechnik

  • Durchsatz-Optimierung von Block- und Hochregallager durch logistische Analysen. Anbindung an Informix-Datenbank.
    Hugo Fritschi AG

Graphische Oberflächen

  • Software-Emulatoren für graphische Terminals unter X11-OSF/Motif
    Tektronix/Maho
  • Visualisierung von Flexiblen Fertigungszellen über ein Bediennetz, das vom Bediener wie auch von den Steuerungsprozessen benutzt werden kann
    Gildemeister AG
  • Entwicklung graphischer Oberflächen auf incr TCL Basis zur System- und Subscriberverwaltung für ein Funkrufsystem
    ATM Computer GmbH

Avionik

  • Systemanalyse, Implementierung, Test und Dokumentation von Funktionen wie Error-Routing, BITE und militärische Aufklärungsdienste in die Flugrechner von Airbus A320 und MRCA-Tornado.

    Litef GmbH, Freiburg i. Br.
    Litef GmbH, Freiburg



Projekte unseres Partneringenieurbüros Walter Stegmaier:
Bei der Entwicklung unserer Hardware greifen wir gerne auf das Ingenieurbüro Walter Stegmaier zurück. Daher möchten wir hier auch einige einige Entwicklungsbeispiele Herrn Stegmaiers darstellen um deutlich zu machen dass wir uns an dieser Stelle hervorragend ergänzen:
  • Einsatzbereich Umweltmesstechnik, insbesondere Luftschadstoffmessungen.
    Ein kommerziell verfügbares PC/104-Aufsteckmodul auf Trägermodul mit zusätzlichen applikationsspezifischen elektronischen Ressourcen. Das Modul arbeitet als Master-Modul für verschiedenste Schadstoff-Analysatoren. Das Modul stellt die Kommunikation mit dem Benutzer zur Verfügung. Nachgeordnete Analysatoren werden vom Mastermodul parametriert und überwacht. Messdaten aller Analysatoren werden zusammengeführt und gespeichert. Umfangreiche Schnittstellen erlauben die Integration des Monitoring-Systems in eine übergeordnete Umgebung wie z.B. Online-Überwachung via Internet. Die Applikation arbeitet unter dem Betriebssystem LINUX.
    PC104

  • Einsatzbereich Medizintechnik.
    Aktives, PNP-fähiges, PCI-Interfacemodul auf der Basis des Signalprozessors TMS320 mit Master-Funktionalität. Externe Erfassungsmodule übertragen byteseriell, byteweise oder im Burstmode, Daten inkl. Kanalkennung zum PCI-Modul. Eine kanalbezogene Ringpuffer- oder Wechselpufferverwaltung mit Vektor-Base-Register im FPGA ermöglicht eine flexible kanalbezogene Speicherung der Daten. Als Speichermedium wird der Arbeitsspeicher des PCs verwendet. Dies erlaubt einen einfachen Datenaustausch zwischen der auf dem Host-PC laufenden Applikationssoftware und den externen Erfassungsmodulen. Der lokale Signalprozessor wird zur digitalen Signal-Vorverarbeitung oder zur Identifikation besonderer Ereignisse ( Trigger-Events ) in einzelnen Kanälen verwendet.
    PC104
mappe

ISS 1.2

Seitenanfang